More on Auster and Hustvedt

 


LITERATUR-TIPP
Siri Hustvedt stellt ihren Roman im Schauspielhaus vor
Von Maike Schiller

Ach, die Kunstwelt, diese abgehobene Parallelgesellschaft, auch sie meint es selten gut mit den Frauen. “Artemisia Gentileschi, von der Nachwelt gering geschätzt, ihr bestes Werk ihrem Vater zugeschrieben. Judith Leyster, zu ihrer Zeit bewundert, dann ausgelöscht. Ihr Werk Frans Hals zuerkannt. Camille Claudels Ansehen ganz von Rodins verschluckt. Dora Maars großer Fehler: Sie schlief mit Picasso, eine Tatsache, die ihre brillanten surrealistischen Fotos auslöscht.”

Man kann es paranoid finden – immer sucht dieser vermaledeite Feminismus das Haar in der Suppe! – oder schlicht konsequent: Harriet Burden (und also, das darf man wohl unterstellen, auch deren Schöpferin Siri Hustvedt) weiß genau, wo welche Künstlerin zurückstecken musste. Die immer unsichtbare Frau. Burdens Plan: diesen Mechanismus offenzulegen. Die ganze Mischpoke bloßzustellen. Endlich den Respekt zu erobern, der ihr – meint sie – seit so langer Zeit zusteht.

Mit ihrem aktuellen Roman “Die gleißende Welt” und der eigenwilligen Protagonistin Harriet Burden hat Siri Hustvedt eine Figur erschaffen, die der Leser so bald nicht vergessen wird. Schon weil der kluge, verspielte und ungewöhnliche Romanaufbau, eine Art vielstimmige Collage aus Tagebucheinträgen, Interviews, absurden Kunstrezensionen und Protokollen, sich derart geschickt gestaltet, dass man sich kaum wunderte, tauchte Harriet Burden irgendwann tatsächlich in einem realen Kunstlexikon auf. Vielleicht unter “B” wie Burden, was natürlich nicht zufällig, sondern lustvoll aufdringlich “Last” bedeutet. Oder unter “H” wie Harriet, seit ihrer Kindheit Harry genannt, was das Spiel mit den Geschlechterrollen verdeutlicht. Oder unter “L” wie Lord, der ebenfalls sehr sprechende Nachname ihres flamboyanten Ehemanns, eines reichen Kunsthändlerdandys, dessen Prominenz die Wahrnehmung der kunstschaffenden Gattin deutlich überlagert.

The remainder of the article can be read here: http://www.abendblatt.de/hamburg-tipps/tagestipps/article205355047/Siri-Hustvedt-stellt-ihren-Roman-im-Schauspielhaus-vor.html

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s